Thema
ambulant statt stationär, Spitalfinanzierung
Inhalt
10.07.2019

Alarmierender Kostendeckungsgrad im ambulanten Bereich

Die Zürcher Spitäler konnten im letzten Jahr ihre durchschnittlichen Fallkosten im stationären Bereich reduzieren. Dies gelang trotz höherem Schweregrad der Fälle. Das ist erfreulich und zeigt, dass die Spitäler ihre Verantwortung zur Reduktion des Kostenwachstums wahrnehmen. Wenig erfreulich ist, dass die Spitäler im ambulanten Bereich weiterhin gezwungen sind, hohe Verluste in Kauf zu nehmen. Die ambulanten Tarife sind nicht kostendeckend. Das behindert die positive Entwicklung von «stationär zu ambulant». Darum fordert der VZK eine Anpassung des ambulanten Taxpunktwertes im Spitalbereich.

Thema
Spitalplanung
Inhalt
29.03.2019

Massive Eingriffe gefährden Gesundheitsversorgung

Der Zürcher Regierungsrat will das Spitalplanungs- und Finanzierungsgesetz überarbeiten. Der VZK lehnt das vorgelegte Gesamtpaket als unnötig und verfehlt ab. Er fordert, die Gesetzesrevision abzuspecken und auf unbestrittene Neuerungen zu beschränken. Die Vorschläge der Gesundheitsdirektion schwächen die Investitionssicherheit, beschneiden die Handlungsfähigkeit der Spitäler und widersprechen dem Krankenversicherungsgesetz.

Thema
Grippeimpfung
Inhalt
04.03.2019

Grippe-Impfquote bei Gesundheitspersonal stagniert

Die Mitglieder des Verbands Zürcher Krankenhäuser (VZK) konnten die Grippe-Impfquote beim Gesundheitspersonal im Vergleich zum Vorjahr um 0.4 Prozentpunkte erhöhen.

Inhalt
23.01.2019

Patientenbroschüre zum Spitalaufenthalt umfassend überarbeitet

Spitalpatientinnen und -patienten haben Rechte. Diese Rechte reichen von der Selbstbestimmung über medizinische Eingriffe und Therapien über das Recht auf Besuche und Seelsorge bis hin zum Recht, selber darüber entscheiden zu können, wer in welchem Umfang und zu welchem Zweck über die eigenen Patientendaten informiert werden darf. Die wirksame Wahrnehmung dieser Patientenrechte setzt deren Kenntnis voraus. Spitalpatientinnen und -patienten haben aber auch Pflichten. So bedingt eine erfolgreiche Behandlung die Mitwirkung der Patientin oder des Patienten. In einem geordneten Spitalbetrieb ist auch die gegenseitige Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse der Mitpatientinnen und -patienten von massgeblicher Bedeutung.

Thema
Qualität, Spitalplanung, ambulant statt stationär
Inhalt
15.11.2018

10-Punkteprogramm: Zürcher Spitäler zeigen, wie sie den Strukturwandel anpacken

Das Gesundheitswesen verändert sich grundlegend. Die Verlagerung von stationären zu ambulanten Behandlungen, Kostendruck und Digitalisierung gehören zu den Treibern des Strukturwandels. Die Zürcher Spitäler zeigen mit ihrem Positionspapier, wo und wie sie anpa-cken. Ziel ist es, der Bevölkerung auch in Zukunft eine optimale Versorgung zu bieten: Eine Gesundheitsversorgung, die für alle zugänglich und finanzierbar ist.

Thema
Grippeimpfung
Inhalt
28.02.2018

Grippe-Impfquote leicht gestiegen

Wie der VZK bei seinen Mitgliedern gemessen hat, liegt die Grippe-Impfquote bei den Mitarbeitenden mit Patientenkontakt in dieser Saison bei 27.4 %.

Thema
Pflegezentren
Inhalt
26.01.2018

Neues Demenzlabel «DementiaCare©»

Untersuchungen in verschiedenen Häusern des Netzwerkes Zürcher Pflegezentren (VZK) haben gezeigt, dass gegen siebzig Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner neurokognitiv beeinträchtigt sind. Das Netzwerk hat deshalb eine breit abgestützte Basis für die Pflege, Betreuung und Behandlung von Menschen mit Demenz entworfen.

Thema
Spitalplanung
Inhalt
20.12.2017

Qualität und Kostenbewusstsein

Die zhaw hat im Auftrag der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich eine Studie durchgeführt. Ziel war es, Handlungsempfehlungen zur Beeinflussung der Gesundheitskosten zu erhalten. Der Grundsatz «ambulant vor stationär» ist medizinisch sinnvoll. Die falschen Tarifanreize liessen sich mit einer spitalambulanten Pauschale korrigieren. Ein Globalbudget hingegen lehnt der VZK ab.

Thema
Sonderabgabe auf Zusatzversicherte, Spitalplanung
Inhalt
31.10.2017

«Nein» zu Mindestquoten an Listenspitälern

Am Montag, 30. Oktober 2017 hat der Kantonsrat zwei parlamentarische Initiativen überwiesen, die eine Mindestquote von Grundversicherten an Listenspitälern fordern. Eine solche Regel ist systemfremd und schadet Patienten und dem Spitalstandort Zürich.

Thema
Qualität
Inhalt
26.06.2017

Qualität und Fallpauschale

Seit 2012 werden stationäre Spitalbehandlungen leistungsbezogen gemäss dem System von SwissDRG vergütet. Kritiker hatten befürchtet, dass Fallpauschalen zu Qualitätseinbussen führen würden. Dass dies nicht der Fall ist, zeigen die Ergebnisse des Messprogramms 2008 – 2016.